Die manuelle Lymphdrainage (MLD) ist eine Therapie zur Entstauung von geschwollenem Gewebe. Durch eine reduzierte Pumpfunktion des Gefäßsystems können Schwellungen (Ödeme), vor allem an Armen und Beinen, entstehen. Ziel der Manuellen Lymphdrainage ist es das Gefäßsystem zu unterstützen und somit die Schwellung zu reduzieren. Mit speziellen rhythmischen, kreisenden und pumpenden Handgrifftechniken wird die angestaute Flüssigkeit in die zuständigen Lymphknoten abtransportiert. Über spezielle Techniken wird unter Einbeziehung der Atmung und zusätzlicher Aktivierung der Rumpflymphknoten eine Sogwirkung erzielt.

Die älteste lymphologische Fachklinik in Deutschland gibt es erst seit 1973. Sie wurde seinerzeit von Dr. Asdonk gegründet, der die Lypmhdrainagebehandlung in die klinische Medizin einführte, ihre Wirksamkeit wissenschaftlich bewies und ab 1974 mit der LD-Behandlung auch die Kassenabrechnungfähigkeit erlangte.

Die Ziele

Durch die manuellen Lymphdrainage werden Schwellungen reduziert, Schmerzen gelindert, das Gewebe wird lockerer und es entsteht ein positiver Effekt auf die Beweglichkeit.

Die manuelle Lymphdrainage kann in 2 Phasen eingeteilt werden. Phase I ist die Entstauungstherapie über die Lymphdrainage, Phase II ist die Kompressionstherapie. Die Kompressionstherapie kann über Bandagierung oder Kompressionsbestrumpfung (nach Maß angefertigt) erfolgen. Sie unterstützt die Lymphdrainage und dient zur Vermeidung der Wiederanschwellung.

Eine große Bedeutung hat die Manuelle Lymphdrainage auch bei der Nachbehandlung operativer Eingriffe. Die manuelle Lymphdrainage ist eine wirkungsvolle Ergänzung zur Krankengymnastik, da vor allem postoperativ oft Schwellungen mit Schmerzen und eingeschränkter Beweglichkeit auftreten. Diese können über die manuelle Lymphdrainage reduziert werden. Zu dem unterstützt sie krankengymnastische Behandlungen und fördert den Heilungsprozess. Mit der manuelle Lymphdrainage können Lymphödeme (primärer und sekundärer Art), Phlebödeme (venöser oder postthrombotischer Art), traumatische Ödeme, Morbus Sudeck, artifizielle und ischämische Ödeme, rheumatische Ödeme, chronisch entzündliche Ödeme, (Sklerodermie, Strahlenschädigungen), Inaktivitätsödeme (bei Lähmungen), Lipödeme und idiopatische Ödeme behandelt werden.

 
Wir bieten Ihnen in beiden Ambulanzen speziell ausgebildete Therapeuten für manuelle Lymphdrainage und Kompressionsbehandlungen.
 Nach oben